Leere LeinwandWenn wir eine unerwünschte Wirklichkeit erfahren, müssen wir uns zurücklehnen und uns selbst fragen: „Was habe ich geglaubt um solch eine Realität zu erschaffen?“ Wenn wir dann in Berührung mit dem Glaubenssatz kommen, der das unerwünschte Ergebnis verursacht hat, können wir eine Entscheidung treffen und einen bevorzugten Glaubenssatz wählen – ein Glaubenssatz der den vorherigen Glaubenssatz ersetzen soll.

Dann adoptieren wir diesen bevorzugten Glaubenssatz. Ah……… aber jetzt wird es verzwickt. Oft fallen Menschen in die alten, ungeliebten Glaubenssätze zurück. Warum? Gewöhnlich weil sie diese tiefsitzende Überzeugung haben – dieses Bauchgefühl – dass der alte Glaubenssatz irgendwie „wirklicher“, „solider“ ist und mehr dem entspricht, „wie die Dinge wirklich sind“ als der neue bevorzugte Glaubenssatz.

Wie können wir es dann bewirken, dass der neue bevorzugte Glauben „haftet“?

Der kritische Punkt ist…

Gewöhne dich an die Idee, dass

  • Es keine Realität gibt, außer der Realität, die du (anhand deiner Glaubenssätze) definierst.

Gewöhne dich an die Idee, dass

  • Es keine Realität gibt, außer derjenigen, die du als Realität definierst.

Gewöhne dich an die Idee, dass

  • Es keine „Grundrealität“ gibt, die „realer“ als eine andere Realität ist.

Gewöhne dich an die Idee, dass

  • Es keine „Grundrealität“ gibt, an der du messen kannst, wie „real“ dein neuer Glaubenssatz ist.
  • Die Realität ist, dass es keine inhärente Realität gibt.
  • Es nur Realitäten gibt, die durch Glaubenssätze, die alle gleich gültig und real sind, generiert werden.

Gewöhne dich an die Idee, dass

  • Es keine Definition der Realität gibt, die realer oder gülter als andere Definitionen ist.

Wie das Beginnen eines Gemäldes:

  • Es ist eine leere Leinwand mit unbegrenzten Möglichkeiten.
  • Leer, weil es keine inhärente, „reale“ Realität gibt.
  • Grenzenlose Wahrscheinlichkeiten, weil die Realität alles sein kann, was du aufgrund deiner Definitionen, deiner Glaubenssätze, definierst.

Wenn das wirklich „endringt“, wenn das wirklich verstanden und „geschnallt“ wird, dass es keine „reale“ Realität gibt, wirst du nicht mehr dieses lungernde Gefühl haben, dass der alte Glauben realer ist als dein neuer, bevorzugter Glauben. Du wirst deshalb auch nicht mehr das tiefsitzende Gefühl haben, dass du zu deinem alten Glaubenssatz zurückkehren musst, weil er irgendwie representativer ist für die „wirkliche Welt“.

Du kannst dann mühelos jede Definition der Realität akzeptieren und annehmen, die „dir“ am meisten entspricht und die du bevorzugst und die am meisten der „Realität“ entspricht, die du gerne erfahren würdest.

Und wenn du feststellst, dass du mal wieder in deine vorherigen ungeliebten Realitätsdefinitionen „zurückfällst“, dann lehne dich zurück und verbringe einige Zeit mit der Betrachtung folgender Ideen:

  • Es gibt keine „Grundrealität“ die realer ist als jede andere Realität.
  • Es gibt nur die Realitäten, die durch irgendwelche Glaubenssätze generiert werden.
  • Alle Glaubenssätze sind gleich-wertig und gleich real.

Wenn du dann realisierst, dass dein neuer bevorzugter Glaubenssatz genaus so gültig und real ist, wie dein ungeliebter Glaubenssatz, dann wähle mühelos, diesen Glaubenssatz anzunehmen.

Bashar

 

 

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »