Meditation

Wir kennen die äußere Welt mit ihren Ereignissen und Aktionen, aber wir wissen sehr wenig über die innere Welt mit ihren Gedanken und Gefühlen.

Der Hauptzweck der Meditation ist es, sich das innere Leben bewusst zu machen und sich damit zu familiarisieren. Der ultimative Zweck ist, die Quelle des Bewusstseins zu erreichen.

Meditation beeinflusst unseren Charakter zutiefst. Wir sind Sklaven dessen, was wir nicht wissen. Wir sind Meister dessen, was wir wissen. Was immer man für Laster oder Schwächen hat und deren Ursprung und Mechanismus man versteht, können durch Wissen überwunden werden. Die Auflösung des Unbewussten setzt Energie frei; der Geist fühlt sich zuhause und wird ruhig.

Wenn der Geist ruhig ist, erkennen wir uns als der bloße Beobachter. Wir treten von den Erfahrungen als Erfahrender zurück und stehen in purer Aufmerksamkeit, jenseits der beiden, beiseite. Die Persönlichkeit, beruhend auf Selbst-Identifikation mit dem „Ich bin dies“ oder „Ich bin dias“ besteht weiter, aber nur als Teil der objektiven Welt. Die Identifikation mit dem Beobachter bricht ab.

We know the outer world of sensations and actions, but of our inner world of thoughts and feelings we know very little. The primary purpose of meditation is to become conscious of, and familiar with, our inner life. The ultimate purpose is to reach the source of life and consciousness.

Incidentally practice of meditation affects deeply our character. We are slaves to what we do not know; of what we know we are masters. Whatever vice or weakness in ourselves we discover and understand its causes and its workings, we over-come it by the very knowing; the unconscious dissolves when brought into the conscious. The dissolution of the unconscious releases energy; the mind feels adequate and become quiet.

When the mind is quiet, we come to know ourselves as the pure witness. We withdraw from the experience and its experiencer and stand apart in pure awareness, which is between and beyond the two. The personality, based on self-identification, on imagining oneself to be something: ‚I am this, I am that‘, continues, but only as a part of the objective world. Its identification with the witness snaps.

Maharshi Nisargadatta

 

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »