primary

Ängste und Glaubensstrukturen

nikeSeid gegrüßt meine geliebten Menschen. Wie ihr wisst, seid ihr und die Angst sehr alte Freunde. Ihr lebt seit eurer Geburt mit der Angst. Seit der Zeit eurer Geburt, seit diesem Schock der Seelenqual und des Schmerzes – das erste Mal dass ihr verletzt wurdet, habt ihr die Mauern der Unverwundbarkeit um euer Herz gebaut. Dann begann der absolute Terror, dass ihr nicht genug seid und dass ihr nicht wertvoll seid und natürlich seid ihr auch der Liebe nicht würdig, und folglich seid ihr in diesem Zustand alleine.

Das ist das Leben, das die Menschheit seit Äonen von Jahren gelebt hat und nun ist es an der Zeit, dies zu ändern. Jetzt ist es an der Zeit, euer Leben zu transformieren, um das zu haben, was ihr euch wirklich, wirklich wünscht. Jetzt ist es an der Zeit, nach Hause zu kommen. Jetzt ist es an der Zeit, um das vorzubereiten was man die wundersame Transformation nennt, und das nicht nur für die Menschheit sondern für den gesamten Planeten. Jetzt! Lasst uns mal ein bisschen danach schauen, wie ihr mit eurer Welt umgeht. Wenn ihr in der Angst gefangen seid, im Terror nicht genug zu sein — und ihr könnt wirklich sagen, dass das (nicht genug zu sein) im Endeffekt die Menschheit ausmacht. Das ist das, was euch mitten in der Nacht wachliegen lässt. Das ist das, was euch immer wieder reagieren lässt, anstatt mit den Menschen, mit denen ihr in Kontakt kommt, wunderschön verletzbar mitzufließen — und das wegen des Terrors, wegen des Schmerzes, den ihr nicht fühlen wollt.

Das Gefühl ist der größte Terror von allen, denn ihr wisst ganz genau, dass Liebe mit Schmerz einhergeht. Ihr wisst ganz genau, dass es euch solche Qualen bereiten wird, dass ihr meint, es nicht zu überleben, wenn ihr wirklich dieses Gefühl erlebt. Schaut euer Leben an. Schaut hin, in wie weit es bis jetzt so ist.

Also tut ihr alles dafür, dass ihr dieses Gefühl nicht haben werdet. Gut, das ist in Ordnung, wie ihr wisst, außer dass es euch nicht das bringt was ihr euch wünscht. Was ihr also macht ist, zu sagen, „der dort drüben ist ein schrecklicher Mensch,“ oder „schau dir den an. Schau dir an, wie er angezogen ist. Dieser hier ist dick. Dieser hier ist dünn. Dieser hat kein Geld. Dieser dort ist nicht intelligent.“

Was bedeutet es, wenn ihr sagt, „Ich mag den nicht. Er ist dick.“ Ihr denkt, dass diese Dinge „außerhalb“ von euch sind aber wenn ihr all diese Dinge nicht auch in eurem Innern seid, seid ihr nicht dazu fähig sie zu empfangen. In eueren Köpfen setzt ihr eine dicke Person mit diesem und jenem gleich, und ihr habt Angst davor, das selbst zu sein. Und wenn ihr so und so seid, dann seid ihr nicht wertvoll, deshalb steigen wir hinunter zu diesem kleinen hässlichen Wort namens „Verurteilung“. Das alles ist eine Geschichte und all diese Verurteilungen da draußen sind einfach nur ein Spiegel, um euch zu zeigen wer ihr seid.

Manchmal ist es für euch sehr verzwickt, denn viele eurer Glaubensstrukturen, die ihr über euer Leben habt, sind so sehr ein Teil eurer Persönlichkeit, dass ihr gar nicht wisst, dass es Glaubensstrukturen sind. Es ist nur das „Leben“. Es ist nur „Realität“. Geliebte Menschen, euer Leben zeigt euch nur jeden Tag was ihr glaubt und wovor ihr Angst habt. Stellt euch vor ihr geht spazieren und ihr habt einen wunderschönen Morgen, und natürlich scheint auch die Sonne. Dann verschüttet jemand in einem Restaurant eine Tasse Kaffee in eueren Schoß und das verdirbt euch den ganzen Tag. Diese Person ist so blöd, weil sie euch das angetan hat und sie hat eure besten Hosen ruiniert und ihr habt einen wichtigen Termin zu dem ihr noch gehen müsst, uns so geht es weiter und weiter — die Geschichte, die Geschichte.

Was also könnt ihr tun? Haltet inne, und überlegt, was hinter eurem Ärger steckt. Was steckt dahinter? Zu jeder Zeit gibt es Ärger, gibt es Angst. Es ist nicht schwer darauf zu kommen, warum ihr Angst habt. Seid einfach ruhig und lauscht. Fragt euch, „aber warum, aber warum, aber warum?“

Was dann passiert ist außergewöhnlich, denn anstelle dieser wichtigen Person mit einem wichtigen Termin, deren Tag durch jemanden runiert worden ist, der Kaffee verschüttet hat, entdeckt ihr stattdessen in eurem Inneren ein kleines Baby das sich davon erschreckt hat, was ihr entdeckt habt nachdem ihr nachgeforscht habt. Es läuft immer wieder auf dieses ängstliche kleine Baby hinaus, das in eurer Brust lebt.

Nun geht ihr aufgrund eurer Lebenserfahrungen nicht auf jemanden zu und sagt, „Ich hab zwar gebrüllt und geschrieen aber die Wahrheit ist, wie du weißt, dass ich wirklich verängstigt war, denn während wir redeten fühlte ich mich nicht verstanden. Ich spürte, wie es mich überwältigte. Ich spürte, dass ich meine Persönlichkeit verlor. Ich spürte, wie du in meinem Inneren ein Messer in mein Herz stechen würdest, wenn ich dir mein Herz öffnen würde,“ etc., etc.

Ihr wisst, dass es immer, immer auf wirklich grundlegende Dinge hinausläuft, die das Baby in eurer Brust fühlt. Das ist nicht so schwer, hmm? Die Angst ist das Baby in euch, das sich fürchtet.

Was macht ihr also mit dem Baby? Ihr werdet es nicht hinauswerfen. Das wurde schon getan. Und ihr werdet nicht versuchen es zu ersticken oder es gehen zu lassen oder es an die Seite zu drängen. Nein! Wie wir schon gesagt haben, nehmt das kleine Baby an eure Brust und sagt, „geliebtes Kind meines Herzens, da sind wir nun, du und ich. Ich liebe dich und wir leben in einem sicheren Universum und du und ich, wir beide gehen zusammen nach Hause.“

Ganz einfach. Es ist in der Tat alles einfach wie ihr wisst. All dieser Unsinn, der besagt, dass ihr dies und jenes tun müsst, der euch aufdiktiert was ihr essen sollt und was nicht und was ihr trinken sollt und was nicht, um erleuchtet zu werden, was glaubt ihr was das ist? Geliebte, alles außerhalb von euch ist lediglich eine Geschichte. Ihr seid in der Tat das Machthaus und habt alles in euch selbst. Ganz einfach.
Was ist mit den Überzeugungen, die euch in Situationen gefangen halten, in denen ihr nicht das erschaffen könnt, was ihr euch für euer Leben wünscht — mit den Überzeugungen, die ihr einfach nicht als Überzeugungen identifiziert? Auf sie sollte man besonders schauen und das Leben zeigt euch jeden Tag eures Lebens wovon ihr überzeugt seid. Wenn es nicht nach Plan läuft, nicht nach euren Wünschen geht, haltet inne und schaut euch die Situation an. „Was wünsche ich mir und warum erscheint es nicht?“

Schaut auf euere Ängste. Sehr oft sind die Ängste in euren Wünschen mit eingebettet, entweder die Angst vor Mangel oder die Angst „nicht würdig“ zu sein. Dann gibt es den Glauben daran wie euer Universum arbeitet, um euch eure Wünsche, egal welche das sind, zu erfüllen. Also prüft diese Überzeugungen sehr genau, damit ihr alte Muster identifizieren könnt. Dann haltet die alte Überzeugung einfach hoch und sagt, „gut, diese Überzeugung war mir bis jetzt sehr dienlich aber sie nützt mir nichts mehr, weil ich weiß, dass ich ein/e unübertreffliche/r Gott/Göttin bin und das was ich mir wirklich wünsche ist das und das und das.“

Einfach? Es ist tatsächlich sehr einfach!

Namaste.

P’taah

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »