Schauen wir auf die Schuhe. Wenn ihr bestimmte Schuhe an eure Füßen anzieht, stellt ihr fest, dass sie eng an euren Füßen anliegen. Ihr erschafft Unbequemlichkeit an den Füßen.

Ihr nehmt es wahr. Ihr bemerkt, dass ihr es euch unbequem macht. Ihr erkennt, dass eure Füße weh tun. Ihr identifiziert den Grund, weshalb eure Füße weh tun – die Schuhe drücken. Also handelt ihr. Ihr konzentriert euch nicht nur auf die Schuhe und „puff“ sind sie weg! Ihr handelt und kauft ein anderes Paar Schuhe.

Also probiert ihr die neuen Schuhe und zieht sie an eure Füße an. Ihr nehmt weiterhin wahr, ob diese neuen Schuhe bequem sind oder ob sie Missbehagen schaffen. Wenn sie nicht ganz bequem sind, werdet ihr sie weggeben und ein anderes Paar Schuhe anschaffen und werdet noch mehrere Paar Schuhe anschaffen, bis ihr das Paar Schuhe habt, das euch Bewegungsfreiheit ohne Beschränkung gibt.

Der Erwerb der neuen Schuhe, der Austausch von Schuhen, das Anlegen der neuen Schuhe an eure Füße und das Ausprobieren der neuen Schuhe – alle die Aktionen, die ihr in Verbindung mit jedem Paar neuer Schuhe macht, beschäftigt sich mit der Situation. Aber auch während der Aktion, die Situation mit den Schuhen anzugehen, bemerkt ihr dauernd und identifiziert.

Es ist nicht so, dass eines dem anderen folgt und aufhört, sobald eines erreicht wurde. Ihr macht  mit allen drei (bemerken, identifizieren, handeln) während eures Prozesses weiter. Versteht ihr?

Sobald ihr das Paar Schuhe habt, das ihr auf jedem Fuß anziehen könnt, ungeachtet ob links oder rechts, und das bequem ohne Beschränkung getragen werden kann – ihr könnt sie nach vorn und nach hinten und zur Seite tragen, ihr könnt sie auf eurem rechten Fuß oder eurem linken Fuß und umgekehrt tragen – sobald ihr dieses Paar Schuhe habt, dann habt ihr das Erweitern vollbracht.

Elias 

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »