primary

5 Minuten

5 MinutenDie Vorrausetzung, damit diese Übung überhaupt funktioniert, ist, dass man die momentane Realität, als eine von vielen Wahrscheinlichkeiten erkennt.  Alle diese Wahrscheinlichkeiten sind gleichrangig. Entscheidend ist, damit die Übung gelingt und wie Seth sehr betont,  dass die momentane Realtiät nicht als „realer“  gesehen wird als die anderen. Sonst kann diese Übung nicht gelingen.

Dann kann man beginnen,  für 5 Minuten am Tag – nicht länger – sich die gewünschte Realtität vorzustellen. In dieser Zeit muss man die zu der Vorstellung passenden Glaubenssätze aktivieren. Beispielsweise, wenn man arm ist, für 5 Minuten am Tag „reich sein“. Dies wird laut Seth nach einer Weile in dem gewählten Bereich zu Veränderungen führen. Außerhalb dieser Zeit sollte man nicht daran denken, da es sonst zu Konflikten mit den Glaubenssätzen kommen kann. Der Grund, warum man nur 5 Minuten „üben“ soll ist,  dass man nicht zu vergleichen anfängt, was man laut Seth automatisch tun würde, wenn der Zeitraum länger wäre.

Zusammenfassung:

  •  davon ausgehen, dass andere Wahrscheinlichkeiten gleichrangig existieren
  • 5 Minuten pro Tag in die neue Situation hineinversetzen
  • keine Vergleiche durchführen, die restliche Zeit nicht daran denken

 

, ,

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »