primary

Circumstances Don’t Matter

circumstances don't matter

Matter is only a symbol of inner states of being. So if one wants to change the „outside“ one has to change the state of being first. The question is:

What state of being do I prefer?

And then imagine it, act upon it, behave like the imagined person…

 

Die Umstände sind nicht wichtig.
Nur das, was ICH BIN, ist wichtig.

Die Umstände, Zustände, die Umwelt und die Ereignisse hängen ganz allein von dem ab, was ich denke, fühle, erwarte, befürchte. Deshalb muss man, wenn man die Umstände ändern will, das eigene Denken und Fühlen ändern – eine neue Wahl treffen – und das verändert dann die eigene Welt. Aber auch schon geschaffene „Tatsachen“ sind grundsätzlich neutral. Ob man sie als positive oder negativ empfindet, ist eine Entscheidung, wobei „positiv“ alles Integrierende, „negativ“ ist alles Trennende – in erster Linie die Trennung von sich Selbst, aber auch die Trennung von Anderen.

Oder wie Epiktet sagte:

Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen,
sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.

Bashar

Bild von Banksy

 

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. More Info | Close
Translate »